August Schuler - Mönchmühle Ravensburg

Herstellung von Weizen-, Roggen- und Dinkelmehl

Die Herstellung von
Weizen-, Roggen- und Dinkelmehl



Auf diesen Seiten finden Sie eine Beschreibung des Arbeitsablaufs bei
der Herstellung von Mehl - am Beispiel der Mönchmühle - natürlich etwas
vereinfacht in Text und Bild veranschaulicht.

Von der Anlieferung des rohen Getreides bis zum vollendeten Qualitätsmehl können Sie selbst alle Stationen der Verarbeitung in einer kurzen, virtuellen Mühlenführung durchlaufen.

Ein moderner Mühlenbetrieb besteht aus
1. Bei der Anlieferung des Getreides an der Getreideannahme wird ein Muster gezogen und die wichtigsten Eigenschaften der angelieferten Partie untersucht. Dem Müller stehen dazu verschiedene Laborgeräte zu Verfügung, aber auch sein geschultes Auge und Geruchsinn:
  • Wassergehalt - Feuchtigkeitsmeßgerät
  • Kornausbildung - Auge
  • Unkrautbesatz - Laborsiebmaschine, Auge
  • Geruch, Geschmack - Nase
  • Eiweißgehalt - NIR-Schnellbestimmer
  • Stärkezustand - Fallzahlgerät
Erst nach Untersuchung dieser
Eigenschaften wird die Getreidepartie
angenommen. Während der Einlagerung
Diagramm Silo - Anlage Mönchmühle Ravensburg
Diagramm Silo - Anlage
Mönchmühle Ravensburg
wird das Korn vorgereinigt(Aspirateur)
und danach gewogen.


2. Im Getreidesilo kann der Müller je
nach Bedarf(Wassergehalt des Korns)
das in den Silos eingelagerte Getreide
entweder Belüften(mit kalter Luft) oder
Trocknen(mit warmer Luft).
Zur Gesunderhaltung des gelagerten
Getreides überwacht der Müller mit einer
in den Silozellen eingebauten Meßanlage ständig die Lagertemperatur.
Dinkel wird im Spelz eingelagert und erst vor der Verarbeitung
in einem seperaten Arbeitsgang geschält(gerben).


3. Vor der eigentlichen Vermahlung
durchläuft jede Getreidepartie die
Getreidereinigung. Dem Müller stehen
hier mehrere Maschinen zur Verfügung,
Diagramm Getreidereinigungs - Anlage Mönchmühle Ravensburg
Diagramm Getreidereinigungs -
Anlage Mönchmühle Ravensburg
mit denen er das Getreidekorn von
Unkrautsämereien, Fremdgetreide, Steinen, Metallteilen, Mutterkorn und am Korn haftenden Schimmelpilzen und Bakterien trennen kann.
In der Mönchmühle werden folgende
Reinigungsmaschinen eingesetzt:
  • Aspirateur
  • Trockensteinausleser
  • Rundkorntrieur
  • Langkorntrieur
  • Schälmaschine
  • Leichtgutausleser
  • Seperator


4. Die Vermahlungsanlage, die "Mühle", besteht heute nicht mehr aus einem einzigen Mahlgang wie früher. Heute wird das Getreidekorn sehr schonend in mehreren Durchgängen gemahlen.

In der Mönchmühle sind dies insgesamt 16 Mahlpassagen.
Als Mahlpassage bezeichnet der Müller die Kombination aus
Zerkleinerungsmaschine und anschließender Siebmaschine.

Als Zerkleinerungsmaschine wird heute in der
Mehlmüllerei der Walzenstuhl (früher Mahlgang)
Vermahlungspassage Mönchmühle Ravensburg
Vermahlungspassage -
Mönchmühle Ravensburg
mit Stahlgußwalzen eingesetzt. Das nach
jedem Zerkleinerungsvorgang anfallende Mehl
wird im Anschluß sofort in der Siebmaschine,
in der Regel einem Plansichter mit mehreren
Siebabteilen, abgesiebt.
Neben Walzenstuhl und Plansichter kommen in
der Mönchmühle Trommelauflöser und Prall-
mühlen zur Unterstützung der Mahlwalzen
zum Einsatz.
Zur Aufbereitung grober und feiner Grieße
steht eine Grießputzmaschine zur Verfügung.
Zwei Kleieschleudern lösen restliche Mehl-
teilchen von der Schale (Kleie) ab.

Durch diese vorsichtige, stufenweise Zerkleinerung ist es dem Müller möglich, den Mehlkörper der Getreidekörner von den Schalenteilen (Kleie) fast vollständig zu trennen. Erst bei den hinteren Mahlpassagen gelangen auch Schalenteilchen mit ins abgesiebte Mehl, so daß diese Mehle dunkler werden.


5. Das frisch gemahlene Mehl wird in die Mehlsilos geblasen. Hier werden je nach Bedarf des Kunden die verschiedensten Mehlmischungen hergestellt und entweder in Säcke oder Kleinpackungen abgefüllt oder lose im Silo-LKW zur Bäckerei transportiert.